Über ORJIZMIC

Bei ORJIZMIC dreht sich alles um menschliche Sexualitäten. ORJIZMIC bietet Führungen, Online-Entdeckungen, Blogeinträge, Präsentationen, Workshops und Artikel über menschliche Sexualitäten und Sexualwissenschaften an. Gelegentlich bietet ORJIZMIC auch Blogbeiträge über aktuelle politische und kulturelle Ereignisse an.

ORJIZMICs Mission

ORJIZMIC lässt sich von den Worten des Begründers der modernen Sexualwissenschaft, Magnus Hirschfeld, leiten: Per scientiam ad justitiam, durch die Wissenschaft zur Gerechtigkeit. Die Ziele von ORJIZMIC sind die folgenden drei:

  1. Aufklärung über die menschliche Sexualität;
  2. körperliche, psychologisch-emotionale und kulturelle sexuelle Gesundheit fördern (d.h. wie wir als Kultur über Sexualität sprechen und damit umgehen);
  3. Diskriminierung, Stigmatisierung und Unterdrückung aufgrund von sexuellen Vorlieben, Verhaltensweisen, Phantasien, Vorurteilen oder Identitäten bekämpfen. (Z.B. Serophobie, Homophobie, Bi- & Panphobie, Kink-Shaming, Poly-Shaming, Slut-Shaming, Body-Shaming, die Pathologisierung der Asexualität, sexuelle Belästigung, das Stigma der Sexarbeit, das Stigma der Sexualität älterer Menschen oder von Menschen mit Behinderungen oder die Sexualisierung von Frauen, BIPOC, Muslimen und anderen Menschen.)

Schlussendlich sieht sich ORJIZMIC auch als Verbündeter von Bewegungen wie Black Lives Matter, #MeToo und verschiedenen anderen Bewegungen für soziale Gerechtigkeit unterschiedlichster Gruppen. ORJIZMIC ist auch bestrebt, zum Aufbau besserer Bewegungen für alle beizutragen, die sicherere Räume bieten und versuchen, Missbrauch sowohl innerhalb als auch außerhalb unserer Bewegungen zu verhindern. ORJIZMIC ist bestrebt, zu einer relationaleren Welt beizutragen und versucht, seine Kommunikation kontinuierlich zu verbessern, um achtsamer und inklusiver zu werden.

Über mich

ORJIZMIC's founder Jeff Mannes

Mein Name ist Jeff Mannes (Pronomen: er). Ich bin Sozialwissenschaftler, Redner, Tour Guide und freiberuflicher Schriftsteller, geboren in Luxemburg-Stadt, Luxemburg, und lebend in Berlin, Deutschland. Ich habe Soziologie und Geschlechterforschung an den Universitäten Trier, Göttingen und Berlin (Deutschland) studiert. Meine Studien habe ich auf menschliche Sexualität, Queer Theories, Postcolonial Studies und Mensch-Tier-Beziehungen fokussiert.

In Berlin biete ich meine von der Kritik gefeierte Führung „Berlins Geschichte der Sexualität“ an (unterstützt von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld). Außerdem schreibe ich regelmäßig für Zeitschriften wie die SIEGESSÄULE (Berlins auflagenstärkstes Stadtmagazin sowie Europas meistgelesene Zeitschrift für LSBTIQ) oder für gemeinnützige Organisationen wie die Deutsche Aidshilfe. Seit 2019 bin ich auch bei der Deutschen Aidshilfe angestellt und arbeite im Bereich PR & Social Media für ICH WEISS WAS ICH TU (IWWIT). IWWIT ist eine Safer-Sex-Kampagne, die sich an schwule, bisexuelle und andere Männer richtet, die Sex mit Männern haben.